Organisationsgrad und Effizienz

Adam Smith hat 1776 dargelegt, dass dank Arbeitsteilung eine viel höhere Arbeitsproduktivität erreicht werden kann. Dieser Effizienzgewinn setzt zweierlei voraus: Die Teilaufgaben werden innerhalb des Gesamtarbeitsablaufs koordiniert; die Verantwortlichkeiten und Kompetenzen werden definiert. Das ist immer noch die grundlegende Aufgabe der Gesamtorganisation eines Unternehmens.

Aufbau- und Ablauforganisation

Aufbau Ablauf
Organigramme Ablaufkarten
Stellenbeschreibungen Prozesse
Funktionen- / Verantwortungs- Kompetenzdiagramme Netzpläne

Die meisten Unternehmen sind entweder nach dem „Verrichtungsprinzip“ oder dem „Spartenprinzip“ organisiert aus denen sich auch andere Organisationsformen wie Matrix-, Mehrlinien- oder Profitcenterorganisation ableiten lassen. Stabstellen werden für übergreifende Tätigkeiten eingerichtet.

Verrichtungsprinzip

Spartenprinzip

Rationalisierungsgrad

Wichtig ist, dass ein den Aufgaben angepasster, optimaler Organisationsgrad erreicht wird, das also weder zuwenig noch zu viel an Reglungen existieren.

Neben der formalen Organisation existiert oft auch eine parallele informale Organisation, welche oft die realen Macht- und Informationslinien darstellt. Es ist wichtig sich dieser informalen Organisation bewusst zu sein, um die positiven Wirkungen zu verstärken und hemmende Konflikte zu vermeiden.

In vielen Unternehmen gibt es in der Organisationstruktur irgendwo Problemzonen die Reibungsverluste verursachen. Diese können im schlimmsten Fall hohe Kosten verursachen. Für das langfristige Überleben einer Firma ist es wichtig, diese Schwierigkeiten zu erkennen und sie auszumerzen.

Wir helfen ihnen bei der Analyse und der Verbesserung ihrer formalen und informalen Organisation.